Gewerbliche Tourismuswirtschaft

Hotelentwicklung

Untersuchungen zur Tourismuswirtschaft im Landkreis Traunstein zeigen, dass im stärker touristisch geprägten südlichen Landkreis hochwertige Hotelangebote im 4-Sterne und 4-Sterne Superior-Bereich ebenso Potenzial bieten, wie Angebote für familienorientierte Urlaubsmöglichkeiten.

Im nördlichen Landkreis besteht vor allem im Raum der industriell und gewerblich geprägten Städte und Gemeinden entlang der Bundesstraßen B 299/304 ein hoher Bedarf an Angeboten im Geschäftskundenbereich.

Qualitätsverbesserung und Innovation

Die Wirtschaftsförderung unterstützt gewerbliche Unternehmen der Tourismuswirtschaft bei Investitionsvorhaben.

Investitionen zur Qualitätssteigerung sowie zur Durchführung von Innovationen für den Gast im Bereich von Baulichkeiten und Ausstattung können dabei über die Regionalförderung gefördert werden.

Ansprechpartner finden sie hier

Auszeichnung zum "Resort des Jahres"

Der große Restaurant- und Hotel- Guide 2018 aus dem Hause BERTELSMANN hat das Romantik Hotel & Chalets Gut Steinbach zum „RESORT DES JAHRES“ gekürt.

„Gut Steinbach ist ein Ort echter Gastlichkeit in spektakulärer Landschaft. Hier kann man Bayern in seiner schönsten Form erleben und mit allen Sinnen genießen. In wunderschöner Chiemgau - Szenerie finden sich mit dem Stammhaus, dem Steinbacher Hof und dem neuen Chalet-Dorf auf
50 ha zauberhafte Rückzugsorte, die von idyllischer Natur, traditionellen
Werten, zeitgemäßer Hotel-Kultur und persönlichem Service geprägt sind“, so die Begründung auf der Urkunde.

"A-Ja"-Hotel in Ruhpolding - Eröffnung im Winter 2018/19

Im März wurde mit dem Bau begonnen, die Kosten für das Hotel, welches auf einem 28.000 m² großen Gelände gebaut wird, belaufen sich auf rund 35 Millionen Euro. Architektonisch soll sich das Hotel der Umgebung anpassen.

Das Resort soll außer 234 Zimmern und 189 Parkplätzen auch über einen öffentlichen Spa-Bereich, einen Nivea-Shop, ein Schwimmbad, einen Fitnessbereich, eine Saunalandschaft sowie über ein Bistro verfügen, die Eröffnung ist für den Winter 2018/2019 geplant.

"Lebendiges Symbol bayerischer Lebensart"

Söder und Füracker zeichnen typisch bayerische Wirtshäuser aus – Region 18 bei "Top 100" 13 Mal vertreten

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und sein Finanz- und Heimatminister Albert Füracker haben in München bei einem Festakt "100 Beste Heimatwirtschaften" ausgezeichnet. Darunter war die Region 18 stark vertreten. Geehrt wurden jeweils drei Betriebe aus den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land und Rosenheim, gar vier aus dem Landkreis Altötting. 

"Unsere typisch bayerischen Wirtshäuser und Gaststätten sind ein lebendiges Symbol bayerischer Lebensart. Heimatwirtschaften prägen mit ihrer Geschichte, Tradition und sozialen Bedeutung den ländlichen Raum in Bayern", sagte Söder. Und: "Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der bayerischen Identität und Attraktivität. Sie sind zentraler Bestandteil unseres Heimatgefühls und tragen in besonderer Weise zum Erhalt der Dorfgemeinschaft und der Weitergabe von Brauchtum und Tradition bei."

"Heimatwirtschaften sind als Stützen der Heimat Institutionen bayerischer Lebensart, Motor der regionalen Wirtschaft, Begegnungsstätte für Jung und Alt und Plattform für aktives Gemeinwesen", ergänzte Albert Füracker.

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat hatte gemeinsam mit dem DEHOGA Bayern e.V. im Rahmen eines Wettbewerbs innovative "Heimatwirtschaften" gesucht. Bewerben konnten sich alle Heimatwirtschaften mit regelmäßigen Öffnungszeiten einer bayerischen Gemeinde im ländlichen Raum.

Der Wirt z´Engelsberg in Engelsberg von der Familie Stadler ist eines von drei geehrten Gasthäusern im Landkreis Traunstein. Tochter Steffi Stadler hat hier bereits die Geschäfte übernommen.

Mehrere Hundert Gaststätten aus ganz Bayern beteiligten sich an dem Wettbewerb. "Ein großartiger Erfolg", hob Söder hervor. "Ein sichtbares Zeichen einer lebendigen bayerischen Wirtshauskultur", betonte Füracker. Über die Prämierung der Wettbewerbsteilnehmer entschied eine Jury, die sich aus dem Heimatminister, der Präsidentin des DEHOGA Bayern e. V., Angela Inselkammer, und der Vorsitzenden des Fachbereichs Gastronomie des DEHOGA Bayern e.V., Monika Poschenrieder, zusammensetzte.

Söder und Füracker prämierten die Wirtschaften mit einem Gütezeichen, einer Urkunde und einem Preisgeld von 1000 Euro. Außerdem werden alle Preisträger auf der Homepage des Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (www.heimat.bayern/heimatwirtschaften) sowie des DEHOGA Bayern e.V. (www.dehoga-bayern.de) veröffentlicht. Folgende Gastwirtschaften aus der Region wurden mit dem Gütezeichen "Heimatwirtschaft" prämiert:

Landkreis Traunstein: D´Feldwies in Übersee, Hotel Gasthof zur Post in Ruhpolding, Wirt z´Engelsberg in Engelsberg.

Landkreis Altötting: Gasthaus Mayrhofer in Haiming, Cafe Ach Restaurant in Marktl, Kellerwirt in Haiming, Gasthof Schwarz KG in Mehring.

Landkreis Berchtesgadener Land: Braugasthof Alte Postin Teisendorf, Genießer-Gasthaus
Motzenwirt am Steinpass in Schneizlreuth, Gasthof Bodner in Schönau am Königssee.

Landkreis Rosenheim: Gasthaus Hilger in Hirnsberg bei Bad Endorf, Waldgaststätte Filzenklas in Tuntenhausen, Gasthof Zur Post in Schonstett.

 

Foto: DEHOGA Bayern